Drucken

Werden kleine Unternehmen in der Vollversammlung ausreichend repräsentiert?

Den Kleinunternehmern steht die Mitarbeit in allen IHK-Gremien offen. Jeder Unternehmer kann sich unabhängig von der Größe seines Betriebes zur Wahl stellen („ein Unternehmen eine Stimme“) und zudem in Ausschüssen und Arbeitskreisen engagieren. Zugangsbarrieren bestehen nicht. Dazu kommt ein hoher Anteil an Kleingewerbetreibenden in den Ausschüssen für Einzelhandel (11 von 26) und Immobilienwirtschaft (5 von 15). Kleingewerbetreibende sind in den Gremien der IHK präsent. Bezieht man die mittleren Unternehmen in die Betrachtung mit ein, stellen diese Unternehmen in der Vollversammlung die Mehrheit. So kommen rund 73 Prozent der Vollversammlungsmitglieder aus kleinen und mittleren Unternehmen (EU-Definition: weniger als 250 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro). Auch im Präsidium der IHK sind die KMU mit 56 Prozent gut vertreten.

„In der Vollversammlung sind Global Player genauso vertreten wie kleine Unternehmen. Das ist kein Gegeneinander, sondern ein Miteinander. Wenn es um Ausbildung, Infrastruktur und niedrige Gewerbesteuern geht, haben alle Unternehmen ähnliche Interessen – unabhängig von der Größe.“

Svenja Fusten-Görtz,
Mitglied der IHK-Vollversammlung