Drucken

Wie werden die Interessen kleiner Unternehmen berücksichtigt?

Die branchenmäßige Vielfalt der Wirtschaft am Niederrhein spiegelt sich auch in den einzelnen Wahlgruppen der Wahl zur Vollversammlung wider. Insbesondere die mittelständische Struktur mit innovativen kleinen Unternehmen macht die Stärke unserer Wirtschaft aus. Daher ist es wichtig, dass auch in den Vollversammlungen große Unternehmen ebenso wie die kleinen und mittleren Unternehmen beteiligt sind. Umso erfreulicher ist es daher, dass die Repräsentanz kleinerer und mittelständischer Unternehmen in den IHK-Gremien in den vergangenen Jahren gestiegen ist. So kommen rund 73 Prozent der Vollversammlungsmitglieder aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Auch im Präsidium der IHK sind kleine und mittlere Unternehmen mit einem Anteil von rund 50 Prozent gut vertreten.

Ohne die IHK hätten kleine und mittlere Unternehmen keine Stimme gegenüber Politik, Verwaltung und der Öffentlichkeit. Auch der Kleinunternehmer profitiert von verbesserten Standortfaktoren wie die A 44-Querung, den sechsspurigen Ausbau der A 57 oder die Stärkung der Innenstädte durch Zentrenkonzepte. Das kostenlose Dienstleistungsangebot ist insbesondere auf die Bedürfnisse und den Informationsbedarf der Kleinunternehmer ausgerichtet.