Drucken

Wie werden die Sitze in der Vollversammlung berechnet?

Die Vollversammlung ist ein Spiegelbild der Wirtschaft am Mittleren Niederrhein. Um dies sicherzustellen, werden die 70 in unmittelbarer Wahl zu wählenden Vollversammlungsmitglieder in branchenspezifische Wahlgruppen eingeteilt. Jede Wahlgruppe ist gemäß ihrer wirtschaftlichen Bedeutung mit einer entsprechenden Zahl von Sitzen in der Vollversammlung der IHK vertreten. Die Berechnung der Sitzverteilung stützt sich auf die in der Wahlordnung festgelegten Parameter (Anzahl der Mitgliedsunternehmen in der Wahlgruppe, Gewerbeertrag der Wahlgruppe, Anzahl der Beschäftigten in der Wahlgruppe) und das der IHK zur Verfügung stehende Datenmaterial. Die Vollversammlung hat die Aufteilung der 70 Sitze auf die Wahlgruppen zuletzt 2015 überprüft und beschlossen. Die Gewichtung der Parameter wurde wie folgt festgelegt: der Gewerbeertrag (45 Prozent), die Anzahl der Beschäftigten (45 Prozent) und die Anzahl der Unternehmen (10 Prozent) in der Wahlgruppe. Die Verteilung der Parameter hat sich zur Erreichung der Spiegelbildlichkeit der Vollversammlung bereits mehrfach bewährt. Dieses System der Wahl gewährleistet, dass alle Mitgliedsunternehmen unabhängig von ihrer Größe angemessen vertreten werden und ihre Interessen einbringen können.

Die Wahlgruppen gliedern sich in:

  • Stahl-, Metall- und Elektroindustrie
  • Chemie- und Kunststoffverarbeitungsindustrie, Energie und Bergbau
  • Bauindustrie
  • Industrie, soweit anderweitig nicht genannt, einschließlich Textil- und Bekleidungsindustrie
  • Groß- und Außenhandel – inklusive Handelsvermittler
  • Einzelhandel und Kfz-Gewerbe
  • Verkehrsgewerbe
  • Immobilienwirtschaft sowie Finanz- und Versicherungsvermittlung
  • Kreditinstitute und Versicherungen
  • Hotel- und Gaststättengewerbe
  • Informations- und Beratungsdienstleistungen
  • Dienstleistungen, soweit anderweitig nicht genannt